KRITIKEN (AUSWAHL) :

Andrea Chenier - Umberto Giordano

 

"...Szymon Chojnacki fiel in seinen ersten beiden Rollen als Haushofmeister und Dumas durch seine schöne Stimme auf, als Schmidt im letzten Akt konnte er auch darstellerisch ein Kabinettsstückchen abliefern. Es lohnt sich, den jungen Sänger im Auge zu behalten..."

 

mittelloge.de 05/2010


Rigoletto - Giuseppe Verdi

 

"...Lübecker Theater zeigte in seiner zweiten Neuinszienierung ein glücklisches Besetzungshändchen.Das bezog sich nicht nur auf die drei Hauptcharaktere  des neuen Rigoletto sondern auf das gesamte Ensemble – beispielsweise den blutjungen, aus Polen stammenden Szymon Chojnacki als versiert auftretender Marullo..."

 

Opernglas 12/2008



Così fan tutte - Wolfgang Amadeus Mozart

 

„...Don Alfonso bietet sie an,von Szymon Chojnacki lebendig dargestellt.... seine Stimme ist kräftig und beweglich,wie auch sein gewitztes Spiel..."

 

Lübecker Zeitung 05/2010


The Tempest - Thomas Adès

 

"...Szymon Chojnacki als Stefano und David Cordier als Trinculo gaben ein echtes Touristen-Alptraum-Team. Sie zeigten viel Freude an der ihnen auferlegten Interpretation und legten sich auch gesanglich entsprechend ins Zeug. Es war schlicht ein Vergnügen, ihnen zuzuhören.

 

mittelloge.de



Midsummer Night's Dream - Benjamin Britten

 

"...Am Athener Hof lassen dann die Stimmen von Szymon Chojnacki als Theseus (welch herrlich sonorer Bassbariton!) und Marie-Luise Dressen als Hippolyta (ein dunkel funkelnder Mezzosopran) aufhorchen. Auf deren kommende Auftritte in Luzern darf man wirklich gespannt sein..."

 

operaktuell 09/2011


Orlando -  Georg Friedrich Händel

 

"...Das gesamte Solistenensemble  liefert ein spannendes Spektakel. Szymon Chojnacki gab einen solide, elastisch und angenehm singenden Zoroastro. In der ruhigen Tiefe sowie auch in schnellen Passagen sang er mühelos Tra caligini profonde ­– wie im dichten Nebel irrt der Kopf  (2. Akt)..."

 

operapoint 06/2012



Antilope -  Johannes Staudt

 

"...Die meisten der Sängerinnen und Sänger agieren im Verlaufe des Stückes in verschiedenen kurzen Rollen, und das Erfreuliche ist, dass bei dieser Produktion auf Festwochenniveau fast alle Stellen mit Mitgliedern des eigenen Ensembles besetzt werden konnten. Genannt seien stellvertretend Szymon Chojnacki als präpotenter und stimmlich phänomenal wandelbarer Chef und intriganter Oberkellner..."

 

kulturteil.ch


Die Zauberflöte - Wolfgang Amadeus Mozart

 

"...Sarastro ist eine klassische

Basspartie, der Szymon Chojnacki mit klarer , knackiger Tiefe den nötigen Ernst verschafft..."

 

Kultur und Wein XII 2015



Béatrice et Bénédict - Hector Berlioz

 

"...Optisch eine Spontini - Karikatur, wie sie Wilhelm Busch nicht schöner zeichnen können, wusste Szymon Chojnacki mit fantasievoller Dirigier-Gymnastik glänzend zu unterhalten.Seine leider einzige Gesangsnummer, musikalisch das Kabinettstück eines Trinkliedes mit Alkohol bedingt freier Melodie, brachte er mit rollendeckend knarzigen Bassbariton zu Gehör..."

 

opernglas 3/2016